Cornelia Schlothauer (Frankfurt)

dahinter liegt die jungfräuliche Natur

2007

Installation (Verbundsteine, Brache)

Als strenges Mosaik aus grauen Verbundsteinen erstreckt sich in einer computerschriftähnlichen Typografie ein Satzfragment quer über die Brache des ehemaligen Teves-Geländes:

dahinter liegt die jungfräuliche Natur

Der von den Steinen bedeckte Boden ist verseucht, wie fast überall im Frankfurter Gallusviertel, ebenso das Grundwasser. Das ist ein Erbe verschiedener Fabriken und Industriebetriebe, unter anderem der Teves. Während des Nationalsozialismus war die Firma Teil der Rüstungsindustrie und produzierte unter dem Einsatz von Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeitern Fahrzeugteile für die Eroberungszüge der Wehrmacht, vor allem nach Osteuropa.

„Jungfräuliche Natur“, „herrenloses Land“, mit zweckmäßig konstruierten Begriffen wie diesen wurden in der Zeit der Kolonisierungen Territorien bezeichnet, die noch nicht von den europäischen Eroberern unterworfen worden waren. Diese Feminisierung stellte neben der Natur zugleich die Bewohnerinnen des Landes in den Kontext einer quasi natürlichen Ressource, die auf Zugriff gleichsam warte. Bis heute ist es weltweit in jeden Krieg eingeschrieben, die Frauen eines bekriegten Landes als Beute zu betrachten.

Aktuell findet sich die zitierte Phrase zum Beispiel bei Online-Reiseanbietern, die damit für Expeditionen in die „jungfräuliche Natur“ Polens, Rumäniens oder Bulgariens werben.

 

Biografie

geboren 1965 in Bad Homburg, lebt in Frankfurt.

Untersucht mit unterschiedlichen Medien Aspekte von Raum, Wasser und Bewegung

1996 – 2002  J.W. Goethe-Universität, Frankfurt/Main, Kunstpädagogik M.A. bei Jochen Fischer

2003 – 2004   Hochschule für Gestaltung, Offenbach, Künstlerisches Aufbaustudium bei Heiner Blum

 

Ausstellungsbeteiligungen

2000              Lääne-Ida-Divaan, Kunstakademie Tallinn, Estland (Katalog)

                       Luggage Items, auswärts Kunstraum, Frankfurt

2002              HolzMetallPlastic, Künstlerforum Zauberberg, Kelkheim

                       Chair Repair, XXI. Architektur Weltkongress, Berlin

2005              Contenedor, Forum Perez Castellano, Montevideo, Uruguay (Katalog)

2006              basis Sommershow, Atelierhaus basis, Frankfurt

2007              artsite, Positionen 2007, Poseidonhaus, Frankfurt (Katalog)

                        Höhler Biennale, Höhler unter der Altstadt, Gera (Katalog)

                        basis Sommerschau, Atelierhaus basis, Frankfurt

 

Einzelausstellungen / Performances / Interventionen im urbanen Raum

2000              Scotch Landscape, Kunsthalle der J.W. Goethe-Universität, Frankfurt

2002              Auf den Spuren der Hamburger Kolonialgeschichte, Stadtspiel, Innenstadt Hamburg

2003              Die Wasserwanderung ist laufend im Gange, Choreografie für Wasser, Personen und kleine Gefäße, Innenstadt Frankfurt

                        Brot- und Wasserfabrik, Kneipenzusatzbetrieb im Kreislauf, KP21 Open Mind, Brotfabrik, Frankfurt

2003/2004     Finissage/Finissage, inter.art: testbetrieb 12, U-Bahnstation Merianplatz, Frankfurt (Katalog)

2004                I spy with my little eye – Ich sehe was, was du nicht siehst, Suchspiel der Künstlergruppe Isochrone i. Zus. mit TAT/Frankfurt, Frankfurt

                         Malerei, Galerie Instant, Frankfurt

                        instant hope Hoffnungsjahrmarkt der Künstlergruppe Isochrone, Galerie Instant, Frankfurt

2005               Circumtape, Atelier Unsichtbar, Stuttgart

                         frei wasser i. Zus. mit Werkbund Hessen, Innenstadt Frankfurt

 

Lehrtätigkeit

2004              Lehrauftrag an der J.-W.-Goethe Universität, Frankfurt

2005 – 2006    Lehrauftrag am Institut der Schönen Künste der Universität der Republik Uruguay (IENBA) und Studienaufenthalt in Uruguay und Argentinien

Mitglied im Deutschen Werkbund DWB Hessen

Mitglied der Künstlergruppe Isochrone

 

Veröffentlichungen

Circumtape - Cornelia Schlothauer, in: Static 1, Play and Violence, The London Consortium, Online Ressource, London, 2005

Holst, Jens: Eimer-Synchron-Weitwurf Performance mit Unterhaltungswert rund um die Grünanlagen der Stadt, Frankfurter Rundschau, 28.07.2003, S. 12

 

Publikationen

Brüche von oben - Ein Streifzug durch das Businessquartier Frankfurter Welle in: 100 Jahre Werkbund, Jubiläums-Zeitung des Deutschen Werkbundes, München 2007

Wasser – Inspiration, Reichtum und Konfliktpotential – Basisorganisierung in Uruguay und Kunst, ein Austausch, in: Möller, Carola; Peters, Ulla; Vellay, Irina (Hg.): Dissidente Praktiken, Königstein 2006

Heiner Blum, Katalogtext in: Flüchtige Verfestigung 22 Installationen im Hessischen Rundfunk, Frankfurt 2003

Heide Weidele, Katalogtext in: Flüchtige Verfestigung 22 Installationen im Hessischen Rundfunk, Frankfurt 2003

Der Tag an dem die Deutschen kamen, Über Krieg, Frieden, Gender und Nation, in: Arranca Nr. 18/1999 unter dem Pseudonym Ela S.

Je me vois, donc je suis Die Selbstdarstellungen von Claude Cahun, in: BLAU Berliner Femzine Nr. 18/1997 unter dem Pseudonym Ela S.

 

Balken