Joulia Strauss

Joulia Strauss’ Arbeit ‚Rückführung des Pergamonaltar’ besteht aus einem Fax,  welches die Künstlerin und der Berliner Philosoph Martin Carlé nach deren Besuch bei Joschka Fischer zuhause verfassten. Darin erläutern sie nochmals ihr Anliegen, von dem im Berliner Museum befindlichen Pergamonaltar mit Hilfe moderner Technologien eine 1: 1 Kopie anzufertigen und diese dann via Spree nach Pergamon zu senden. Die Initiatoren bemühten sich in dieser Zeit um die Erlaubnis, den ersten Computer, die ENIAC-Kriegsmaschine, als Kunstwerk am Pergamonaltar mit seinem Bildprogramm der Gigantomachie zu inszenieren.

Arbeiten in der Ausstellung Herrenlos

 

Biografie

1974                 Geboren in St. Petersburg, lebt und arbeitet in Berlin

1993-1995     Studium an der Neuen Akademie der Schönen Künste, St. Petersburg, Diplom

1995-2000     Studium an der Hochschule der Künste, Berlin bei Prof. Georg Baselitz, Meisterschülerin, Präsidentenpreis

2000-2005     Dozentin an der German Film School, Berlin

 

Auswahl der Einzelausstellungen

2006                „Phantasmagoric Cell”, Museum Porte de Hal, Brüssel

2005                „Preview Berlin”, Galerie Jette Rudolph, Backfabrik, Berlin

2004                „Berliner Liste”, Breitengraser room for contemporary sculpture, Alte Schule, Berlin

                        „gott@computer.de“, Französischer Dom, Berlin

2003               „Romanticism Regeneration“, breitengraser room for contemporary sculpture, Berlin

2003               „Medienspiritismus. VideoKabinet“, art_science, Berlin, Guelman Gallery, Moskau

2002               „FreudGeist und AutomatenFehlleistung“,  Museum der Träume Freuds, St. Petersburg

2001               „Meisterschülerpreis“, Galerie Michael Schultz, Berlin

2000               „Virtual Kingdom of Beauty“, Pergamonmuseum, Berlin mit der Galerie Hohenthal und Bergen, Berlin

                        „People of Brussels“, Art Kiosk Gallery, Brüssel,

                        „Brussels - Cultural Capital - 2000“, Brüssel

1997               „Skulpturportraits von Rivermen“, Museum Sommergarten, St. Petersburg

                        „Twelve Caesars of the Techno-Empire“, E-Werk, Berlin

 

Auswahl der Ausstellungsbeteiligungen

2007               „The Great Society“, Esther M. Klein Art Gallery, Philadelphia

                        „Saloon“, Moscow Biennale 2                       

                        „Next Level“ (Kat.), Kunstverein Wolfsburg

2006               „Video Artists in Dialogue“, Hudson Valley Center for Contemporary Art, Peekskill, NY

                        „Radiorevolten“ (Kat), Stadthaus, Halle an der Saale

                        „Inertia“, Freuds Dream Museum, St. Petersburg,

                        Veemvloer Art Centre, Amsterdam

2005               „Röhrender Hirsch am Bergsee“, Kunsthaus Uri

                        „Urban Realities, Fokus Istanbul“ (Kat.), Martin-Gropius-Bau, Berlin                                   

                        „Romantik in der Zeitgenössischen Kunst“, Kunsthalle Palazzo, Liesthal

                        „Ars Digital 2004“ (Kat.), Moscow Bienniale 1

2004               „Art Is an Illusion“ (Kat.), RuArts Gallery, Moskau

2003               „Berlin-Moskau, Moskau-Berlin“ (Kat.), Martin-Gropius-Bau, Berlin, 2003                                    

                        „Live“ (Kat.), Forum Stadtpark, Graz

                        „Graz – Cultural Capital -2003“

2002               „Die Griechische Klassik. Idee oder Wirklichkeit?“ (Kat.),  Martin-Gropius-Bau, Berlin

2001               „Tirana Biennale-1“ (Kat.), National Gallery, Tirana           

                        „Between Earth and Heaven“ (Kat.), Oostende Museum of Modern Art

                        „You don´t have to have cows to be a cowboy“ (Kat.), Galerie im Parkhaus, Berlin

                        „4th Baltic Biennial“ (Kat.), Muzeum Narodowe w Szczecinie, Stetin

2000               „Berlin 2000“, AXA Colonia, Köln

                        „Kuenstler fuer Kinder“ (Kat.), Jüdisches Museum, Berlin

                        „Richtfest“ (Kat.), Galerie Michael Schultz, Berlin

1999               „Nostalgie in Istambul", mit der Klasse Baselitz, Deutsche Guggenheim, Berlin

1998               „Rene Magritte and Contemporary Art“ (Kat.), Oostende Museum of Modern Art

1997               „Kabinet“, (Kat.), mit Yegor Ostrov, Stedelijk Museum, Amsterdam

                                   

Auswahl der Performances/Vorträge

2006              „Display. Kulturelle Entfaltung digitaler Bilder“, Friedrich-Schiller-Universiät, Jena

2005              „What We Do in Berlin“, Technische Universität, E_Media, Leuven

2004              „Death of the Game Industry“, Transmediale, Berlin            

2003              „Live“, Forum Stadtpark, Graz

2002               „Media Arts“, ein Vortrag im St. Gillis Gefängnis, mit Art Kiosk Projects, Brüssel

2001               „Tirana Biennial 1", National Gallery, Tirana

                        „Between Earth and Heaven“, Oostende Museum of Modern Art                                                

                        „Folded Worlds“, Kryptonale, Berlin

                        „Media Arts“, Gefängniss in St. Gilles, Brussels

                        „Culture Tourist Face Control“, mit artservices,  Kulturtourismusmesse, Berlin

 

Deutsch-Russisches Buch-Kunstwerk „Man-Machine“, Skythien-Verlag, St. Petersburg, 2003

seit 2002: Radiosendung als Kunstwerk „Night Academy“, mit Manuel Bonik, auf Twen.fm, reboot.fm, Radio 1:1 etc.

2002-2006: art_science,  privater Ort zur Förderung der Zusammenkunft der Schöngeister aus verschiedenen Disziplinen

Reetablierung und Weiterentwicklung des Begriffes der Schönheit.

Politische Projekte auf den Spuren von Friedrich Hölderlin.

Zur Zeit arbeitet Joulia Strauss an ihren „Synthetischen Skulpturen“.

 

Balken