herlberger23

5_architektur + 13_fotografie im helberger 23 ausstellungsraum

Im Fokus des 2. Projekts im helberger 23 ausstellungsraum – 5_architektur und 13_fotografie – steht die Auseinandersetzung mit verschiedenen Erscheinungsformen des Raumes und widmet sich dem Medium Fotografie. Im Rahmen der beiden Ausstellungen zeigen in Form von fotografischen Darstellungen, Inszenierungen, Dokumentationen und Entwürfen 18 Fotokünstler und Architekten Arbeiten zu dieser Thematik, die zum ersten Mal auf zwei Etagen des ehemaligen Möbelhauses zu sehen sein werden. Die interdisziplinäre Arbeitweise vieler der Beteiligten läßt dabei die Grenzen zwischen den beiden Ausstellungen verschwinden.

Ganz im Sinne von Martin Heidegger "Räumen ist Freigabe von Orten" führt räumen auch zur Entstehung von Bildern. So finden sich in der Ausstellung einige Fotoserien, die in leeren und verlassenen Räumen und Gebäuden entstanden sind – Zwischensituationen, sozusagen Zwischenräume –, die in Zukunft eine neue Funktion bekommen, in Form von Abriss durch neue ersetzt werden oder durch andere Umstände ganz einfach geräumt werden mussten, wie man es beispielsweise in einer Fotoserie von Cornelia Wruck (Frankfurt) sehen kann, die Aufnahmen in einem leergeräumten Wohnhaus einer Verstorbenen gemacht hat.
Oliver Heissner (Hamburg) wird u.a. Arbeiten zeigen, die im ehemaligen Gebäude der LVA Hamburg entstanden sind, das mittlerweile abgerissen wurde, sowie Aufnahmen der Innenräume des "Sprinkenhof", ein altes Hamburger Kontorhaus, das nach seiner Sanierung für einige Tage leerstand. Zum einen Fotografien von Räumen, denen man die Verlassenheit ansieht, zum anderen Räume, die bald ein neues Gesicht bekommen werden.
Neben seinen Sternbildern zeigt Jakob Jensen (Berlin) die Arbeit "Superlandscape": Das Foto bildet das Nylonnetz eines Baugerüstes ab und mutet auf den ersten Blick doch wie eine Landschaft in Arizona an.
Ivaylo Stojanov (Mainz) sammelt in expressiven Farblichtern die namenlose Natur, wobei sein Ziel nicht das Erkennen der Natur ist, sondern der Blick auf ihre Wandlungen.
Nils Netzel (Wiesbaden), Architekt, zeigt Fotografien vom Alten Finanzamt in Wiesbaden, die mit freundlicher Unterstützung von Prof. Dr. Thilo Hilpert, Fachhochschule Wiesbaden zustande kamen. Die Fotoserie beschäftigt sich mit dem brisanten Thema, wie das Land Hessen mit den eigenen Kulturdenkmälern umgeht. Hilpert: „Das Gebäude ist ein besonders feingliedriges und komplexes Beispiel für die frühe Nachkriegs-Moderne in Deutschland - der beste Bau seiner Art in Hessen.“ Dennoch würde das Land den Denkmalschutz aufheben und es so der Abrissbirne preisgeben, um einen höheren Grundstückskaufpreis zu erzielen.
Die Namen der weiteren Teilnehmer sowie die Daten zur Ausstellung finden Sie unten.

5_architektur + 13_fotografie

Anette Babl (Frankfurt/Main)
Amalia Barboza (Frankfurt/Main) / Lorraine Decléty (München)
baukreis architekten (Frankfurt/Main) / Nils Netzel (Wiesbaden)
Jan Bleicher (Berlin)
Claude Cabri (Paris)
Ilka Götz (Stuttgart)
Oliver Heissner (Hamburg)
Jakob Jensen (Berlin)
Delia Keller (Berlin)
Stefan Mellmann (Stuttgart)
Anja Schlamann (Köln)
Constanze Schwürz (Leipzig)
Sabina Simons (Hamburg)
Ivaylo Stojanov (Mainz)
Gabrielle Strijewski (Frankfurt/Main)
Matthias Thelen (Berlin)
Michael Wagener (Frankfurt/Main)
Cornelia Wruck (Frankfurt/Main)

Eröffnung der Ausstellungen am Samstag, den 07.07.2007 um 19.18 Uhr

Ausstellungsdauer: 08.07. - 29.07.2007 | Öffnungszeiten: Do 18 - 21 und So 15 - 18 Uhr

Ort: helberger 23 ausstellungsraum, Große Friedberger Straße 23 (Hinterhaus), 60313 Frankfurt (Innenstadt)

Kontakt
info@helberger23ausstellungsraum.de

Kuratoren:
Mia Beck: 49.151 56957422
Coco Hauschel: 49.177 3186539
Michael Wagener: 49.179 4923075

Internet:
www.helberger23ausstellungsraum.de
www.gutleut15.com
www.gutleut-verlag.com
www.kunstcoma.de

 

Zu den Ausstellungseröffnungen präsentieren Maldoror Music Management
und DAS BETT:

IndieNewRaveElectroPunkFloor
Live Act: NAMOSH (Pias/Berlin)
DJs: Biffy (We Are Electrified!)
Roxi Monoxid (Electropoppen!/So Addicted!)

60'sBeatSoulPunkLoveTrashPsychedelicFloor
DJs: Disco Amore (Clubkeller/Good Heart Boutique)
Men from O.R.G.E.L (Exploding Plastic Inevitables)

_________________________________________________________________________________________________________

Eröffnung des helberger 23 ausstellungsraums am 01. Juni 2007

herlberger23

 

Unter dem Titel „23“ werden im Rahmen einer Vorschau 23 künstlerische Positionen zu sehen sein, die bei den im Herbst folgenden Ausstellungsprojekten eine tragende Rolle spielen.

Darunter finden sich Künstlerinnen und Künstler aus Frankfurt, Berlin, Hamburg, München, Stuttgart und Leipzig , die in den Bereichen Fotografie, Video, Malerei, Zeichnung, Wandmalerei, Skulptur und Installation arbeiten.

23

Deniz Alt (Frankfurt/Main)

Heike Breitenfeld (Hamburg)

Stefan Bressel (Frankfurt/Main)

Jessica Centner (Berlin)

DAG (Berlin)

Thomas Erdelmeier (Frankfurt/Main)

Ina Hattebier (Hamburg)

Ninna Korhonen (Frankfurt/Main)

Eva Köstner (Frankfurt/Main)

Dirk Krecker (Frankfurt/Main)

Karolina Kos (Stuttgart)

Reiner Matysik (Berlin)

Denise Mawila (Frankfurt/Main)

Corinna Mayer (Frankfurt/Main)

Stefan Mellmann (Stuttgart)

Jirka Pfahl (Leipzig)

Olaf Probst (München)

Andreas Rohrbach (Frankfurt/Main)

Micha Truka (Hanau)

Michael Wagener (Frankfurt/Main)

Wendelin Weishaupt (Frankfurt/Main)

Daniel Wild (Frankfurt/Main)

Ekrem Yalçýndag (Frankfurt/Main)

_______________________________________________________________________________________________

helberger23 - ausstelungs- und veranstaltungsraum auf Zeit

Eine Initiative von „Das Bett“, „Spielplatz Frankfurt“, „gutleut15 ausstellungsraum &  gutleut verlag“, „COMA“ und „Baukreis Architekten“

Ziel des Projekts helberger 23 ist es, der Kunst- und Ausstellungsraumszene in Frankfurt/Main die Möglichkeit zu bieten, ihre Arbeit einerseits in einem größeren räumlichen Rahmen - insg. rund 3.000 qm - als gewohnt zu präsentieren, andererseits den Dialog mit  künstlerischen Positionen und Ausstellungsmachern aus dem In- und Ausland zu ermöglichen.

Neben  der Präsentation vielfältiger Erscheinungsformen der Frankfurter Kunstszene werden eigenständige und innovative Ausstellungskonzepte erarbeitet, die von verschiedenen nationalen und internationalen Gastkuratoren und Institutionen betreut und vermittelt werden. Darunter Galerien und Ausstellungsräume aus dem In- und Ausland, aber auch Akademie- und Hochschulklassen.

So werden beispielsweise zum Saisonstart der Frankfurter Galerien - Anfang September - mehrere Ausstellungsräume aus Deutschland und anderen europäischen Ländern ihre Positionen in Frankfurt vorstellen.

Schwerpunktausstellungen der Initiatoren Michael Wagener (gutleut15 ausstellungsraum & gutleut verlag) und den Kunsthistorikerinnen Coco Hauschel und Mia Beck (COMA) sind neben Ausstellungen zur Fotografie, Video, Malerei, Wandmalerei, Skulptur und Installation thematische Ausstellungsprojekte, etwa die Wortkunst-Ausstellung zur Frankfurter Buchmesse die weitere Kunst- und Veranstaltungsorte mit einbezieht.

Die Ausstellungen werden durch ein kulturelles Rahmenprogramm, insbesondere zu den Eröffnungen ergänzt. Neben Clubabenden und Konzerten aller Art, insbesondere auch Konzerten experimenteller elektronischer Musik, sind Lesungen, Performances und Happenings geplant.